Am 18. Juni 1913 fand die Jahresversammlung des Kantonalen Frauenvereins im Gasthaus Krone in Grosswangen statt. Grossrat Steiner aus Malters hielt ein Referat zum Thema „Was die Frauen vom neuen Zivilgesetzbuch wissen sollten“. Wie im Protokollbuch nachzulesen ist, haben Frauen und Töchter im Anschluss an den Vortrag eine eigene Sektion gegründet.
Zur ersten Präsidentin des Frauenvereins Grosswangen-Buttisholz-Ettiswil und Umgebung wurde Frau Dr. Imbach aus Buttisholz gewählt.
Als weitere Präsidentin amtete in den folgenden Jahren Frau Wüest-Hofstetter.

Der erste Anlass, ein Krankenpflegekurs, war ein Riesenerfolg. 73 Frauen nahmen daran teil. Auch ein Glättekurs stiess auf sehr grosses Interesse, ebenso der Vortrag „Was Frauen für das Vaterland tun können“. Aber auch die Weihnachtsbescherungen hatten damals schon einen grossen Stellenwert, geschenkt wurden Milch und Brot.

1949 bis 1975 amtete Frau Anna Hodel-Kilchmann, Grosswangen, als Präsidentin.

1975 gründete Buttisholz eine eigene Sektion.

Das Präsidium des Gemeinnützigen Frauenvereins Grosswangen-Ettiswil übernahm 1975 Alice Hodel-Hofmann, Ettiswil. Sie wurde 1983 von Bethly Meyer-Streit, Grosswangen, abgelöst, welche bis 1996 das Präsidium inne hatte. 1985 wurde der Vorstand auf sieben Mitglieder erweitert und der Jahresbeitrag von Fr. 5.-- auf Fr. 8.-- erhöht.

Die Weihnachtsbesuche in Grosswangen werden seit 1984 gemeinsam mit der Frauen- und Müttergemeinschaft organisiert, ebenso erfolgte eine vermehrte Zusammenarbeit bei Vorträgen und Kursen, auch mit dem Frauenverein Ettiswil. Diese wertvolle Zusammenarbeit besteht bis heute.
In Ettiswil werden vom Gemeinnützigen Frauenverein die Osterbesuche, in Grosswangen die Weihnachtsbescherung im Betagtenzentrum Linde organisiert.

1996 wurden Margrith Stürmlin und Lisbeth Knüsel als Leitungsteam gewählt. Sie bauten den Kuchenstand an der Sigerswiler Kilbi weiter aus. Es wurde immer ein beträchtlicher Erlös erzielt, der wiederum einer wohltätigen Institution geschenkt werden konnte.
Der Herbstausflug mit einer speziellen Besichtigung, der Vereinsausflug, der Morgentreff mit dem Frauenverein Ettiswil, der Bildungsabend im Frühling und der Erziehungsabend im Herbst mit der Frauengemeinschaft Grosswangen wurden feste Bestandteile im Jahresprogramm.

An der Generalversammlung im Jahr 2000 wurde Renata Wüest-Schwegler als Nachfolgerin von Lisbeth Knüsel-Müller ins Leitungsteam gewählt.

2003 wurde anstelle des monatlichen Jassabends erstmals ein Jassturnier im Frühling organisiert, was auf grosses Interesse stiess und bis heute im Jahresprogramm seinen festen Platz hat.

2004 wurde in Zusammenarbeit mit der Frauengemeinschaft die Doposcuola in Grosswangen gegründet.

Im September 2005 startete der Gemeinnützige Frauenverein gemeinsam mit der Frauengemeinschaft das Projekt „Mittagstisch“ in Grosswangen. Sie gründeten zusammen mit der Schule Grosswangen den Trägerverein „Schule und Betreuung“. Dank Subventionen vom Bund und Unterstützungsbeiträgen der Gemeinde und der Kirchgemeinde konnte der Mittagstisch am 1. August 2006 in den Räumlichkeiten des Betagtenzentrums Linde in Grosswangen eröffnet werden. Dort bestehen dank der Zentrumsleitung sehr gute Essens- und Betreuungsmöglichkeiten.

2009 wurden Pia Barmettler-Steinmann als Nachfolgerin von Margrith Stürmlin-Felber, und 2010 Claudia Künzli-Ryser als Nachfolgerin von Renata Wüest-Schwegler ins Leitungsteam gewählt. Im 2014 gab es eine Anpassung bei der Führung des Vereines. Das Zepter des Vereines übernahm Claudia Künzli-Ryser als Präsidentin und Vreni Meier-Imgrüth als Vize-Präsidentin.

2019 übernimmt Bea Bützberger-Wicki die Leitung des Vereines. 

Gemeinnütziger Frauenverein Grosswangen – Ettiswil – Alberswil | e-mail: info@sgf-frauen.ch